CHANNOINE und NOBUSAN sind auch in Zeiten von Corona Ihre Partner!

Das Coronavirus SARS-CoV-2 hält die Welt nun seit Wochen in Atem. In den Nachrichten wird kaum noch über etwas anderes berichtet. Kein Wunder: Hier grassiert eine unsichtbare Gefahr, der wir über alle Grenzen hinweg gemeinsam ausgeliefert sind – auf noch nicht absehbare Zeit.

Auch CHANNOINE als Dienstleister, Hersteller und nicht zuletzt Arbeitgeber im Gesundheitswesen beschäftigt die Pandemie rund um die Uhr. Plötzlich ist alles anders, es muss unter ganz neuen, unbekannten Bedingungen gearbeitet werden. Dabei geben wir unser Bestes, um Sie weiterhin mit allen Präparaten zur Erhaltung Ihrer inneren und äußeren Schönheit, Ihrer Vitalität und Gesundheit, versorgen zu können.

In unserem heutigen Sondernewsletter möchten wir ein paar ganz unterschiedliche Aspekte der „Corona-Pandemie“ aufgreifen und Sie mit Tipps versorgen, die unser medizinischer Beirat für Sie zusammengestellt hat, damit Sie hoffentlich unbeschadet durch die Corona-Zeit kommen.

Darauf können Sie vertrauen: Auf CHANNOINE und NOBUSAN können Sie sich verlassen, egal was die Zeit noch alles bringt.

Passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie gesund!

 

Hier geht´s zum Video "Wir sind für Sie da!"

 

 

 

Coronaviren sind die Virenfamilie, der auch das gerade um sich greifende Virus angehört. Der Name stammt vom lateinischen Begriff „Corona“ ab, was „Krone“ oder „Kranz“ bedeutet – denn unter dem Mikroskop betrachtet, haben alle Angehörigen dieser Virenfamilie eine kranzähnliche Form. Bekannt sind einige dieser Viren bereits seit den 1960er-Jahren. Die meisten Coronaviren verursachen nur leichtere Atemwegserkrankungen. Diesmal haben wir es jedoch mit einem deutlich gefährlicheren Erreger zu tun, den Wissenschaftler deshalb „neuartiges Coronavirus“ nennen, oder offiziell: SARS-CoV-2.

SARS-CoV-2 ist der exakte Name des Virus, gegen das wir uns aktuell mit vereinten Kräften stemmen. Die Nummer 2 rührt daher, dass es bereits einmal ein eng verwandtes ähnliches Virus gab, das eine Erkrankung hervorrief, die schlicht als SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome = Schweres akutes Atemwegssyndrom) bekannt wurde. In den Jahren 2002 und 2003 fielen SARS 774 Menschen zum Opfer. 2012 kam dann MERS (Middle East Respiratory Syndrome) dazu, auch verursacht von einem Coronavirus. Diese ebenfalls potenziell lebensbedrohliche Atemwegserkrankung trat überwiegend auf der arabischen Halbinsel auf und taucht seitdem vereinzelt auch in anderen Teilen der Welt immer wieder auf.

COVID-19 heißt die Erkrankung, die von SARS-CoV-2 hervorgerufen wird. Sie äußert sich zumeist in trockenem Husten, Fieber, großer Erschöpfung, Kopf- und Gliederschmerzen, manchmal Durchfall oder Übelkeit sowie Geruchs- und Geschmacks-Missempfindungen. Alle diese Symptome hat man auch bei einer schweren Erkältung oder einer echten Grippe (Influenza); im Unterschied dazu ist Schnupfen und Halsweh bei COVID-19 jedoch eher selten.
Beim Fortschreiten einer heftigen COVID-19-Infektion kommt es zu Atemnot und ein- oder beidseitigem Druck auf der Lunge. Sollten Sie solche ersten Anzeichen bemerken, begeben Sie sich unverzüglich (nach vorheriger telefonischer Absprache!) in ärztliche Behandlung, da eventuell eine maschinelle Beatmung notwendig werden könnte!

Fazit: Es ist begrifflich falsch, zu sagen „Person XY hat Corona“, auch wenn man Sie mit dieser Formulierung derzeit überall verstehen würde. Korrekt wäre die Langversion „Das SARS-CoV-2 Virus aus der Familie der Coronaviren löst die Erkrankung COVID-19 aus“.

Es gibt nichts, um was Sie sich im Moment mit mehr Nachdruck kümmern sollten als um Ihr Immunsystem! Eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus kann zwar auch eine stabile Immunlage nicht verhindern … aber sie kann vor einem verheerenden Verlauf schützen und die Genesung beschleunigen.

Die NOBUSAN Vitalstoff-Sparte von CHANNOINE ist in allen Vitalitäts- und Gesundheitsfragen Ihr idealer Begleiter. Gleich mehrere unserer Präparate wurden als ideale Ergänzung zu einer abwechslungsreichen, frischkostlastigen Ernährung konzipiert:

  • SANOCARE PLUS trägt die Sorge um Ihre Gesundheit bereits im Namen. Dieser Immun-Booster bringt neben pflanzlichen Vitaminkomplexen wie Sanddorn und Camu-Camu vorrangig zellschützende Vitamine ins Spiel, aber auch z. B. das immunmodulierende Spurenelement Zink. Um die Zell-Entgiftung zu unterstützen, liefert SANOCARE PLUS obendrein das berühmte Algen-Duo Chlorella und Spirulina.
  • NATRAL OPC PLUS enthält neben einem ausgewogenen Mix aus Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen das gefäßaktive Bioflavonoid OPC aus Traubenkern- und Pinienrinden-Extrakt. Ergänzt wird dieser Power-Mix durch wertvolle Pflanzenwirkstoffe aus aller Welt – von Acaibeere bis Artischocke, von Rote Bete bis Kombucha.
  • Das DIOLUXSAN DUO bereitet eine der essenziellsten Stützen des Immunsystems auf seine lebenswichtigen Funktionen vor – den Darm. Mit bewährt darmaktiven Fruchtextrakten aus der Liquidfraktion plus hochpotenten 9 Milliarden probiotischen Mikroorganismen aus dem Kapselpräparat DIOLUXSAN LIVING MICROORGANISM läuft die darminterne Immunabwehr zur Bestform auf! Vor allem in Zeiten von Krankheit und besonders nach Antibiotikabehandlungen ist eine Darmsanierung unverzichtbar, um das sogenannte Darm-Mikrobiom nachhaltig zu regenerieren.
  • IFEROL PLUS deckt mit nur 2 Kapseln täglich nahezu den gesamten Tagesbedarf an B-Vitaminen und Vitamin E. Das in Infektionszeiten essenzielle Vitamin C stammt aus den tropischen Früchten Amalaki und Acerolakirsche. Für elastische Gefäße, auch in der Lunge, sorgen mediterrane Extrakte aus Knoblauch, Rotwein und das Lycopin sonnenreifer Tomaten.
  • NONI XTRA PLUS ist ein leistungsstarker  Immunbooster-Drink mit der Kraft der tropischen Noni-Frucht. Ihr extrem hoher Enzymgehalt, zusammen mit essenziellen Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen macht sie zur perfekten Ergänzung Ihres täglichen Speiseplans. Zusätzliche Power kommt aus weiteren Fruchtextrakten zusammen mit OPC aus Traubenkernen, Jod und Folsäure. Ob Sie Ihre tägliche „Noni-Dosis“ als fruchtigen Schluck pur zu sich nehmen oder mit Müslis, Smoothies oder Jogurts vermischen, ist Geschmackssache!
  • SANUBAN PLUS begleitet Sie auf allen Wegen, so eingeschränkt diese im Moment auch sein mögen. Das köstlich-fruchtige Spray versorgt die ganze Familie nicht nur mit vielen immunessenziellen Vitaminen, sondern auch mit gesundheitsförderlichem Kurkuma-Extrakt und mit Coenzym Q10.

Selbstverständlich aber sollten Sie nicht die komplette Verantwortung für Ihre Gesundheit an Nahrungsergänzungen abgeben. Denn selbst die leistungsstärksten Vitalstoff-Präparate können nicht das komplette Vitalpotential entfalten, wenn der sonstige Lebenswandel das Immunsystem täglich bis an die Immungrenze belastet. Achten Sie deshalb grundsätzlich und erst recht in der jetzigen Pandemie-Zeit! – auf eine optimal ausgewogene Ernährung mit möglichst hohem Frischkost-Anteil sowie wenig Zucker und Fleisch. Anregungen und abwechslungsreiche Rezepte finden Sie z. B. in unserer VITAPROOF Rezept-Datenbank.

Tägliche Bewegung an der frischen Luft war noch nie so wichtig wie jetzt – und noch nie so etwas Besonderes. Im Rahmen der geltenden Kontaktbeschränkungen sollten Sie sich deshalb auch jetzt so viel wie möglich im Freien aufhalten, notfalls eben allein oder in Begleitung von nur einer Person aus Ihrem Haushalt. Wenn das nicht (mehr) geht: Kniebeugen auf dem Balkon, Gymnastik im Garten oder Trimmradfahren bei geöffneten Fenstern sind akzeptable, temporäre Notlösungen! Suchen Sie ruhig auch mal online nach Mitmach-Bewegungsprogrammen, die Ihnen Spaß machen könnten.

Trinken Sie viel Wasser, Kräutertees oder verdünnte Säfte. 2 Liter täglich, besser 3 Liter sollten es schon sein, um das Gewebe ausreichend mit Flüssigkeit zu versorgen und das Blut gut fließfähig zu halten. Nur so kann der Körper mit einer Bedrohung durch Krankheitserreger gut umgehen. Genießen Sie Kaffee, Schwarztee und Alkohol nur in Maßen. Softdrinks sollten eigentlich sowieso tabu sein – aus unserer Sicht handelt es sich dabei nicht um Getränke, sondern strenggenommen um flüssige Süßigkeiten.

 

Völlig zu Recht wiederholen Mediziner in diesen Zeiten mantraartig die Wichtigkeit von korrektem Händewaschen. Da das SARS-CoV-2-Virus empfindlich gegen Tenside ist (man könnte auch sagen, es verhält sich ähnlich wie Fett), verringert richtiges und konsequentes Händewaschen die Virenlast auf der Haut so stark, dass eine Nachdesinfektion normalerweise nicht erforderlich ist.

Und hier zeigt sich, wie wenig wir bisher über eine so simple Selbstverständlichkeit wie Händewaschen nachgedacht haben: einmal kurz die Hände unters Wasser halten und aneinanderreiben, Seife abspülen, fertig. Das ist in der jetzigen Pandemiezeit klar nicht ausreichend, denn das Virus versteckt sich erfolgreich in der kleinsten Hautfalte, unter den Fingernägeln und an Stellen der Hände, die wir normalerweise nur zu oft schmählich vernachlässigen.

Verfolgen Sie deshalb unmittelbar (!) nach jedem Kontakt mit der „Außenwelt“ – also Einkauf, Arbeit, Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder gemeinsamer Benutzung irgendwelcher Gegenstände – mehrmals täglich diese bewährte Händewasch-Strategie:

  • Ärmel hochkrempeln
  • Möglichst mit dem Ellbogen, einem Kosmetiktuch oder einem Stück Toilettenpapier maximal lauwarmes Wasser aufdrehen (es muss nicht heiß sein; außerdem trocknet heißes Wasser die Haut zu sehr aus).
  • Hände gut bis über die Knöchel hinauf befeuchten und kräftig einseifen. Dazu eignet sich z. B. auch unser besonders hautmildes, rückfettendes Skin Harmonizing Shower-Fluid aus der SKIN EMOTION-Reihe perfekt. Anders als handelsübliche Seifen pflegt es die hygienestrapazierte Haut bereits beim Waschvorgang.
  • Nun energisch mindestens 20 Sekunden lang (!) die Handflächen aneinanderreiben, die Handrücken und Hand-Außenkanten gut reinigen, mit den Fingern in die Fingerzwischenräume der jeweils anderen Hand fahren, die Daumen extra „in die Mangel nehmen“. Anschließend alle Fingerspitzen zusammenlegen und in der schalenförmig gehaltenen Fläche der zweiten Hand reiben, um auch die Fingernägel maximal zu reinigen.
  • Seife oder Waschfluid sorgfältig abspülen und die Hände gründlich abtrocknen. Nicht vergessen die Handtücher täglich wechseln und für jedes Familienmitglied ein separates Handtuch bereithalten.
  • Unbedingt nach jedem Waschen mit einer hochwertigen, hydratisierenden, regenerierenden und schützenden Handcreme wie unserem Age Balance Hand Softener Complex nachpflegen, um Hautreizungen vorzubeugen.
  • Sollten Ihre Hände dennoch spröde und rissig geworden sein, etwa weil Sie beruflich zum häufigen Gebrauch von Desinfektionsmitteln gezwungen sind: Eine „Overnight-Kur“ mit unserem Hand-Hautschmeichler wirkt Wunder, wie uns Ekzem- und Neurodermitis-Patienten immer wieder bestätigen. Cremen Sie dabei abends vor dem Zubettgehen Ihre Hände mit einer üppigen Schicht De Sensitizing 24h Skin Protection Cream ein und ziehen Sie dünne Baumwollhandschuhe (notfalls: lose sitzende Plastikhandschuhe) darüber. Am nächsten Morgen ist Ihre Haut erholt, regeneriert und zart!

Achtung:
Die Anwendung von Desinfektionsmitteln ist nur dann sinnvoll, wenn Sie unterwegs (z. B. nach einem Supermarktbesuch oder am Arbeitsplatz) keine Möglichkeit haben, die Hände zeitnah mit Seife zu waschen.
Reiben Sie genau wie beim Händewaschen alle freiliegenden Stellen Ihrer Hände gründlich mit einer großzügigen Menge (!) Desinfektionsmittel ein und lassen Sie es vollständig trocknen, bevor Sie irgendetwas – besonders Ihr Gesicht oder Lebensmittel! – anfassen. Achten Sie darauf, dass das Mittel mindestens „begrenzt viruzid“ bzw. „viruzid“ ist. Übliche Handdesinfektionsgels erfüllen diese Voraussetzung oft nicht. Der Alkoholgehalt für eine wirksame Desinfektion muss mindestens 62 % betragen.

Ihnen gehen die Ideen für gesunde, vitalstoffreiche Kochrezepte aus? Kein Problem – die VITAPROOF Rezept-Datenbank hält jede Menge gesunde Gerichte für Sie und Ihre Familie bereit!

Geben Sie einfach ein Stichwort ein und lassen Sie sich anzeigen, was Sie mit wenig Aufwand daraus zaubern können.

Extra-Tipp:
Wenn frisches Gemüse gerade knapp ist, genießen Sie es einfach in konzentrierter Form! Das „Gemüsewunder“ OPTABIAL Plus ist ein leckerer, aus Pulver ruckzuck angerührter Drink, der es in Sachen Nährstoffprofil mit jeder selbstgekochten Gemüsezubereitung aufnehmen kann.

 

Eine Infektion mit SARS-CoV-2 muss absolut nicht zwingend zu einer Erkrankung führen. Tatsächlich verspürt der größte Teil der infizierten Menschen entweder gar keine, oder nur leichte Erkältungssymptome. Bestehen aber Vorerkrankungen, wie z. B. Herzinsuffizienz, Asthma, Diabetes oder starkes Übergewicht, kann das neuartige Virus schnell auch lebensbedrohliche Komplikationen hervorrufen. Dazu gehören schwerste beidseitige Lungenentzündungen, Organversagen und im schlimmsten Fall der „ganz lange Abschied“. Weil schwere Fälle in jedem Fall maschinell beatmet werden müssen, sind derzeit Intensivpflegeplätze in vielen Ländern bereits knapp.

Der symptomlose oder sanfte Verlauf der meisten Infektionen ist gleichzeitig auch der gefährlichste Faktor in dieser Pandemie – denn schon Tage vor dem Ausbruch der Krankheit sind infizierte Personen hochpotente Überträger. Deshalb ist die momentan verfolgte Strategie des „Social Distancing“, also der körperlichen Kontaktvermeidung, so extrem wichtig. Wir schützen damit unsere schwächsten Mitmenschen.

Halten Sie sich deshalb zwingend an die in Ihrem Land geltenden Richtlinien. Wo Ausgangssperren ausgesprochen wurden, ist dies nicht leichtfertig geschehen, sondern lebens- und überlebensnotwendig.

Sollten Sie Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person gehabt haben, begeben Sie sich unbedingt unmittelbar für mindestens 14 Tage (so lang ist die sogenannte Inkubationszeit des Virus, also die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung) in sogenannte Eigenquarantäne. Verlassen Sie in dieser Zeit nicht das Haus, auch nicht mit Schutzausrüstung, und warten Sie die volle Inkubationszeit ab. Entwickeln Sie während dieser Zeit Symptome, kontaktieren Sie zunächst Ihren Hausarzt und warten Sie weitere Instruktionen ab.

Solange Sie gesund sind, denken Sie an andere, denen es schlechter geht:

  • Bieten Sie Personen aus Risikogruppen (z. B. dem 80-jährigen Herrn von nebenan, der herzkranken Tante, der alleinerziehenden Mutter mit dem asthmakranken Kind) Ihre Hilfe an, z. B. indem Sie für sie einkaufen gehen. Einkäufe unbedingt „kontaktlos“ übergeben, etwa indem Sie sie vor die Tür stellen und dann weggehen. Die Bezahlung sollte möglichst bargeldlos durch Überweisung stattfinden – oder Sie legen das erhaltene Geld für einige Tage „in Quarantäne“, bis etwaige Viren auf den Geldscheinen abgestorben sind. Auf Papier hält sich das SARS-CoV-2-Virus laut Studien nicht länger als 24 Stunden.
  • Seien Sie ein geduldiger, möglichst gut gelaunter Gesprächspartner über Flure und Nachbarsbalkone hinweg, lenken Sie einander ab, wirken Sie aufkommender Langeweile – und vor allem einer möglichen Einsamkeit entgegen! Hierzu kann man auch gut digitale Videomedien nutzen, wie z. B. Skype, Videoanrufe oder verschiedene kostenlose Videokonferenz-Tools.
  • Wenn Sie nähen können: Nähen Sie aus Stoffresten Behelfs-Mundschutz bzw. Atemmasken! Diese sind überall knapp: in Krankenhäusern, Arzt- und Physiotherapiepraxen, Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen sowie im Einzelhandel. Das Tragen eines normalen Stoff-Mundschutzes hält zwar die winzigen Coronaviren nicht zur Gänze auf, verringert jedoch durchaus ihre Reichweite via Ausatemluft. Tägliches Wechseln und Waschen der Masken muss dabei eine Selbstverständlichkeit sein.
    Eine einfache Nähanleitung finden Sie z. B. hier.

 

 

Klar – momentan ist nichts mehr, wie es war. Auch wir haben Teile unseres Teams aus Sicherheitsgründen ins Homeoffice geschickt. Dazu haben wir noch eine kontaktlose Schichtarbeit eingeführt und das anwesende Büroteam arbeitet jetzt nur noch ausschließlich in Einzelbüros. Wir freuen uns aber sagen zu können, dass unser Team total motiviert ist und sich unsere geschätzten Angestellten so flexibel wie irgend möglich an die neuen Bedingungen anpassen.

An anderen Stellen freilich hilft „remote“ wenig, etwa in der Produktion und Logistik. Hier haben wir unsere sowieso schon immer strikten Hygiene-Schutzvorkehrungen nochmals massiv verschärft. Die Abstände zwischen den einzelnen Arbeitsplätzen wurden auf das vorgeschriebene Maß erweitert bzw. ist derzeit nur noch halb so viel Personal, als Folge der rotierenden Arbeitsweise im Einsatz. Alle Fertigungsstraßen, Schreibtische, Sanitäranlagen und Maschinen, auch Türklinken werden regelmäßig desinfiziert. Wer direkt am offenen Produkt arbeitet, trägt Mundschutz und Einmalhandschuhe – aber das war auch schon „vor Corona“ so, weil wir in Sachen Qualität und Hygiene unter eigenen Standards arbeiten. Mitarbeitende mit auch nur minimalsten Krankheitsanzeichen bleiben selbstverständlich zuhause und begeben sich in die empfohlene 14-tägige Eigenquarantäne.

Angst vor etwaigen Viren auf Ihren CHANNOINE- oder NOBUSAN-Produkten müssen Sie übrigens nicht haben: SARS-CoV-2 überlebt auf Papier und Pappe (also den Umverpackungen und Versandkartons) maximal 24 Stunden, auf Edelstahl und Kunststoffen maximal 72 Stunden … und auch das nur unter Laborbedingungen. Ist das Virus normaler Umgebungsluft ausgesetzt, verliert es deutlich schneller an Virulenz (also Ansteckungsfähigkeit). Sie können Ihre Produkte also weiterhin entspannt und mit der gewohnten Vorfreude in Empfang nehmen!

 

Völlig unkompliziert und gern auch weiterhin über Ihre CHANNOINE-Partnerin, Ihren CHANNOINE-Partner vor Ort! Denn obwohl die Beratung im Individualkontakt aus Hygienegründen vorerst pausieren muss, sind alle CHANNOINE-Partnerinnen und -Partner natürlich via Telefon, E-Mail oder WhatsApp weiterhin für Sie da. Und auch unser Onlineshop ist immer für Sie verfügbar, wie gewohnt rund um die Uhr.

 

 

Beachten Sie dazu auch unseren Videoclip