Orangenhaut ade: Das können Sie gegen unschöne...

Cellulite-Dellen tun. Cellulite  - wegen der optischen Ähnlichkeit mit Orangenschale auch „Orangenhaut“ genannt – ist eine der besonders unfairen Erscheinungen der Natur. Grundsätzlich ist die auf einer Bindegewebsschwäche basierende Symptomatik nämlich erblich bedingt; wer aus einer „cellulitefreien“ Familie stammt, wird vermutlich selbst bei Übergewicht davon verschont bleiben. Andere sind rank und schlank und müssen sich dennoch zeit ihres Lebens über wellige Schenkel und Hüften ärgern.

Weil Männer ein anderes Bindegewebe haben als Frauen (im männlichen Bindegewebe sind Fettzellen und Kollagenfasern wabenartig strukturiert, bei Frauen parallel), sind sie deutlich seltener und tatsächlich nur bei großem Übergewicht oder hormonellem Ungleichgewicht von Cellulite betroffen.

(Übrigens: Es heißt „Cellulit_e“, nicht „Cellulit_is“. Die medizinische Endung –is deutet immer auf eine Entzündung hin, und die ist bei einer handelsüblichen Cellulite gottlob nicht gegeben.)

Erste Maßnahme zur Vermeidung oder Verringerung von Cellulite ist, Vererbung hin oder her, die Verringerung des Körperfettanteils und Anregung des Lymphflusses. Das dellenartige Aussehen der Haut stammt nämlich von aufgeblähten Fettzellen, die sich durch die schwachen Bindegewebs-Oberschichten herausdrängen. Gestaute Lymphe in allen Hautschichten tut ihr Übriges dazu, dass man diese Dellen umso mehr sieht.

Um Körperfett abzubauen, kommen Sie nun um sportliche Betätigung nicht herum. Das sollte Sie aber nicht weiter verdrießen, denn Sport ist schließlich nicht nur gut gegen Cellulite, sondern vor allem gut für Kreislauf, Herz, Gelenke und Laune! Am besten eignen sich Ausdauersportarten wie Joggen, strammes Walken, Schwimmen und Radfahren, weil der Puls sich dabei meist in „fettunfreundlichen“ Regionen bewegt und die Depots an Hüfte, Bauch, Po und Beinen am ehesten angreift. Spezielle Kompressions-Unterwäsche, die die von Cellulite betroffenen Körperpartien fest umschließt und bei jeder Bewegung noch stärker durchblutet und massiert, kann zusätzlich unterstützend wirken. Nach dem Sport ist es allerdings umso wichtiger, niemals zu enge Kleidung zu tragen, vor allem niemals enge Hosen, denn sie schnüren die Durchblutung auf fatale Weise ab und die Zirkulation kommt wieder zum Erliegen.

Ihre Ernährung sollte wenig gesättigte Fette, dafür umso mehr frische Zutaten aus dem Obst- und Gemüseparadies enthalten. Milchprodukte sollten Sie nur in Maßen genießen und stattdessen für eine gute Proteinversorgung zu Hülsenfrüchten, Nüssen oder unserem NOBUSAN Aminosäuren-Superstar COROPTYN greifen.

Trinken Sie viel; drei Liter dürfen es gern sein, wobei zucker- und phosphatreiche Softdrinks, Alkohol und zu viel Kaffee tabu sein sollten. Entwässernde und entschlackende Kräutertees sollten täglich in die Tasse kommen – sie helfen bei der Ausschwemmung gelöster Schlacken und regen die Entgiftungstätigkeit der Niere an.

Und zu guter Letzt: die Pflege. Denn auch von außen können Sie einiges tun, um die „Problemzonen“ des Körpers wieder in Form zu bringen! CHANNOINE setzt hier vor allem auf die Kraft der Natur – zum Beispiel im Traum-Duo „Körperpeeling plus Balsam“ aus der SKIN EMOTION-Serie. Das >Instant Age Redemption Body Polish entfernt beim Duschen abgestorbene Hautschüppchen, regt intensiv die Durchblutung an Bauch, Beine und Gesäß an und macht die Haut aufnahmefähig für die nachfolgende Pflege. Eine kräftige Massage der Problemzonen mit >Cell Culture Body Defining Complex remodelliert dann die Silhouette effektiv mit durchblutungsförderndem Rutin, entschlackenden Phyto-Extrakten und dem „Zelldrainage-Komplex“ ReguSlim.

Schon nach wenigen Wochen regelmäßiger Anwendung, begleitet von entsprechender Ernährungsumstellung und Sport, sehen Sie die Ergebnisse. Freuen Sie sich über eine zarte, glattere Haut und definiertere Körperkonturen, dank ein bisschen Selbstdisziplin ... und CHANNOINE!

 

Zu den weiteren Beiträgen vom aktuellen Beauty & Health-Letter