Schwarzes Hüftgold: Kaffee macht dick!

STOP! Bevor Sie als passionierte Kaffeetrinkerin oder passionierter Kaffeetrinker entsetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, lassen Sie uns diese schockierende These schnell relativieren. 

Nicht der Kaffee selbst ist es, der sich irgendwann auf der Waage zeigt. Aber überlegen Sie mal ehrlich, was Cappuccino & Co. so alles „mit sich bringen“. Ein Keks hier, ein Stückchen Kuchen dort, und süß schmeckt der Kaffee ja auch viel besser ... Fakt ist: Besonders die Kaffee-Zubereitungsformen mit Milch haben nicht nur von Haus aus mehr Kalorien und Fett, sondern sind ein schaumgekrönter Ruf nach mehr.

Setzen wir ihn dann auch noch als Wachmacher ein, möchten wir bitteschön gern auch gleich was zum Kauen oder ein Stück Schokolade dazu, denn auch das fördert ja die Konzentration, sagt man. Ein Dilemma!

Dabei ist Kaffee eigentlich sogar ein gutes Mittel zum Abnehmen. Das darin enthaltene Koffein regt den ganzen Stoffwechsel und speziell die Lipolyse, also die Fettverbrennung in den Zellen, an. Die höhere Wachheit kann außerdem motivierend auf unsere körperliche Bewegung wirken und die Bitterstoffe im Kaffee zügeln den Appetit.

Das alles gilt aber nur für die ursprüngliche „schwarze“ Genussform des beliebten Heißgetränks. Gönnen Sie sich also ruhig einen kleinen Espresso, wenn Sie Lust auf Kaffee haben – er ist durch den extrem feinen Mahlgrad der Bohnen und die besondere Zubereitung unter starkem Druck verträglicher als „normaler“ Filterkaffee. Sogar ein Löffelchen Zucker darin ist erlaubt. Bei Gewichtsproblemen ist es aber wirklich eine gute Idee, auf Cappuccino, Latte Macchiato und ihre Geschwister versuchsweise zu verzichten.