Vitamin D durch Sonnenbank? JEIN!

Wenn Sommer und Herbst vorbei sind und der Winter sich fest eingerichtet hat, fühlen sich viele Menschen schlapp, ausgelaugt und manchmal sogar ansatzweise depressiv. Die Wissenschaft ist sich einig, dass dafür unter anderem ein jahreszeitbedingtes Absinken des Vitamin-D-Spiegels im Körper ursächlich ist. Denn Vitamin D können wir mit Lebensmitteln kaum aufnehmen (es ist lediglich in wenigen tierischen Lebensmitteln wie Ei, fettem Fisch und Käse, in Leber sowie Pilzen vorhanden).

Stattdessen muss der Körper es unter Einwirkung von natürlichem Sonnenlicht selbst produzieren. Vegetarier sind also in Sachen Vitamin D pauschal schlechter gestellt, und in unseren Breitengraden reicht auch die Sonnenlicht-Quelle meist nicht aus, weil wir Westeuropäer 1. nicht so viel Zeit unbedeckt in der Sonne verbringen, wenn sie denn scheint, und weil wir 2. im Herbst und Winter sowie bei bedecktem Sommerhimmel eine weniger intensive Sonne haben wie andere Teile der Welt. Die viel zitierte Behauptung schon 15 Minuten täglicher Sonnenexposition von Gesicht, Hals und Unterarmen reiche aus, stimmt jedenfalls definitiv nicht!

Viele Menschen gehen deshalb ab Herbst regelmäßig ins Solarium. Die These: Das UV-(also Sonnen-)Licht im Solarium bilde ebenfalls Vitamin D. Doch das ist so nur halb richtig! Denn Solarien arbeiten hauptsächlich mit UVA-Strahlung. Diese langwellige Strahlung (315 – 380 Nanometer) ist zur Bildung von Vitamin D ungeeignet; wir brauchen dafür kurzwellige UVB-Strahlung, deren Wellenlänge zwischen 280 und 315 Nanometern liegt. Genau diese kurzwellige Strahlung führt aber auch zu Sonnenbrand und Zellschäden, sodass Solarien sie aus gutem Grund meist „ausfiltern“. (Sie können sich den Unterschied gut merken, wenn Sie das „B“ in „UVB“ als „Böse“ auslegen.)

Es ist also beinahe unabdingbar, in unseren Breitengraden Vitamin D möglichst täglich zu supplementieren, also in Form eines Vitalstoffpräparats zu ergänzen. NOBUSAN-Nutrition ist schon lange vor anderen Herstellern dazu übergegangen, das essenzielle Vitamin in mehreren Präparaten - Renulan Plus, Vorvitan Plus und Sanocare Plus - zu verarbeiten.

Auch das Skin-Präparat für Schönheit von innen Perfect Beauty Cellular Boosting Nutriceutical bringt Vitamin D3 mit ein, weil es unter anderem äußerst positive Einflüsse auf die Haut hat. Bei einem eklatanten, durch den Arzt festgestellten, Vitamin-D-Mangel muss das körpereigene Depot freilich temporär mit weit höheren Dosierungen aufgefüllt werden – doch bei ansonsten gesunder Lebensweise und viel Bewegung im Freien ist in der Regel ein täglicher „Vitamin-D-Stupser“ in Form von Kapseln ein sehr guter Weg, einem Mangel vorzubeugen. Ganz zu schweigen von den anderen wertvollen Inhaltsstoffen unserer Gesundheits-Booster!

Und was ist mit Sonnenschutzcreme?

Die ist nach wie vor wichtig, denn die Sonne gießt ungefiltert ihr gesamtes Strahlungsspektrum über uns aus. Wer „Vitamin-D-affin“ sonnen möchte, greift deshalb trotzdem zum Sonnenschutz, aber eben nicht zur maximalhohen Schutzklasse SPF (Sun Protection Factor) 50, sondern z. B. zum Sonnenschutz Multi Defence Sun Shield SPF30 aus der CHANNOINE SUN COLLECTION.