Woher kommt eigentlich der Begriff „Schönheit“?

Als Kundin oder Kunde von CHANNOINE ist Ihnen der Begriff „Schönheit“ schon unzählige Male über den Weg gelaufen – ob bei der Anwendung unserer exquisiten Systemkosmetik-Präparate oder im Geleit innerer Schönheit, die wir mit der Vitalstoffsparte NOBUSAN-Nutrition abdecken (z. B. mit dem Beautybooster-Drink Skindream Absolute Teint Regeneration Cure).

Was aber ist sie, diese Schönheit? Das Lexikon beschreibt sie als etwas in seiner Art Ansprechendes, Angenehmes – „etwas, das dem ästhetischen Empfinden einer Person durch Wirkung auf Auge oder Ohr schmeichelt“.
Heutzutage verwenden wir das Wort „schön“ vorrangig für äußerliche Merkmale, und hier vor allem für solche körperlicher Natur. Daneben finden wir z. B. auch ein Musikstück schön, das im wahrsten Wortsinne in uns nachklingt, die herrliche Form und Farbe einer Blume, ein beeindruckend kunstvolles Gemälde, eine atemberaubende Aussicht oder einen rundum perfekten Tag mit lieben Menschen.

SCHÖN – das kann also ein großes Wort sein. Zum synonym verwendeten „hübsch“ verhält es sich ähnlich wie ein hingebungsvolles „Das ist ja absolut köstlich!“ gegenüber „Och, ganz lecker“. Was schön ist, berührt uns, es löst eine Emotion aus … während etwas Hübsches zwar nett anzusehen, selten aber etwas Bleibendes hinterlässt und meist schnell wieder vergessen ist.

Wo aber kommt sie her, die Schönheit?
Grundsätzlich führt die Etymologie das Wort auf das althochdeutsche Verb scouwōn = „schauen“ und das mittelhochdeutsche Substantiv Schœnheit zurück: „Herrlichkeit, Pracht, Zierde, Schmuck, Festlichkeit“ – ja, das sind durchaus Begrifflichkeiten, die man noch heute mit Schönheit verbinden kann.

Und diese jugendlich-frische Herrlichkeit, Ihre Haut als Zierde, als Schmuck Ihres Körpers … die wollen wir von CHANNOINE mit hochwirksamen Kosmetik- und Vitalstoffrezepturen so lange wie möglich erhalten. Was für eine wunderbare, ja buchstäblich schöne Aufgabe das doch ist! Wir danken Ihnen für das Vertrauen in unsere Produkte und die dahintersteckende Philosophie.