Vitalstoffe & Ernährung

Was sind eigentlich .... Freie Radikale?

In manchen CHANNOINE- oder NOBUSAN-Produktbeschreibungen begegnet Dir der Begriff „Freie Radikale“ – und zwar in Form einer Zellalterungs- und Erkrankungsursache, der man mit passender Nahrungsergänzung und entsprechender Kosmetik den Zahn des Schreckens ziehen kann.

Aber was sind sie überhaupt, diese Freien Radikalen?

Zu Deiner Beruhigung: Nein, es handelt sich dabei nicht um eine Bande von Halbstarken und auch nicht um eine gewalttätige neue Partei. Gutes führen sie aber dennoch nicht im Schilde.

Fakt ist: Freie Radikale sind Moleküle (also aus mindestens 2 Atomen zusammengesetzte Teilchen) mit einem ungepaarten Elektron. Das wäre soweit kein Problem – wäre da nicht der unbändige Drang von Molekülen, keinesfalls mit ungerader Elektronenzahl und somit instabil dazustehen. Deshalb versuchen diese instabilen sogenannten Freien Radikale mit allen Mitteln, wieder paarig zu werden. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Meist versuchen sie, einem anderen Molekül ein Elektron zu stehlen ... was dieses seinerseits zu einem instabilen Radikal macht; das Problem verschiebt sich also nur. Ähnlich ergeht es Radikalen, die sich dazu entschließen, ein überzähliges Elektron abzugeben (das wiederum zu einem Radikal wird). Auf diese Weise stößt schon ein einziges Freies Radikal eine ganze Lawine von weiteren an – und dann kann die zelluläre Situation eskalieren. Denn mit den soeben beschriebenen Eigenschaften verwandeln Freie Radikale viele ansonsten gesunde Zellen in geschädigte Radikale – tausendfach, jeden Tag. Und das führt zu Oxidation.

Wenn Du z. B. die Schnittfläche eines Apfels braun werden sehen, ist das Oxidation live. Auf Organe und Haut übertragen, äußert sich „Dauerbeschuss“ durch Freie Radikale in vorzeitiger Hautalterung, Pigmentflecken und nachlassender allgemeiner Leistungsfähigkeit. Entgegenwirken kann man solchem Zellverfall z. B. mit antioxidativen Vitaminen (darunter A, E und C – denken Sie an den Anti-Apfelbräunungs-Trick mit dem Zitronensaft!) und mit Phyto-Antioxidantien wie OPC, Resveratrol, Sulforaphan oder Astaxanthin.

Leider kommen zu den vielen „Zufalls-Radikalen“, die durch natürliche Zellalterung passieren und die der Körper noch gut selbst mithilfe seines Redoxsystems reparieren könnte, zahllose weitere von außen dazu. Hochverarbeitete Lebensmittel, Zigarettenrauch und Umweltgifte etwa sind wahre Radikalenbooster. Manche davon können wir durch entsprechenden Lebenswandel vermeiden, anderen sind wir unschuldig ausgesetzt – doch wir können dem Organismus helfen, sich zu wappnen: durch vitalstoffreiche, idealerweise pflanzenbasierte Ernährung, ausreichend Bewegung (am besten an der frischen Luft, weil das die Zellen richtiggehend „durchlüftet“!), zellschützende Hautpflege und hochwertige antioxidative Nahrungsergänzung.

Hohe Dosen antioxidativer „Anti-Radikalen-Stoffe“ stecken z. B. in der „Anti-Radikalen-Kapsel“ NATRAL OPC plus oder dem Anti-Aging-Booster SPERMIDIN.

Für Radikalenschutz von außen bist Du eigentlich mit jedem einzelnen CHANNOINE-Pflegeprodukt bestens versorgt. Hervorheben möchten wir an dieser Stelle aber das zu jedem Hauttyp passende Cell Life Deep Regeneration Serum Concentrate aus unserer CCC – CHANNOINE Cosmetic Culture Vegan Linie. Es punktet mit einem ganz besonders schlagkräftigen antioxidativen Schutzprofil und ist für die tägliche Anwendung geeignet. Freue Dich auf das unvergleichliche Hautgefühl, das das schnell einziehende, seidenzarte Serum hinterlässt, während es den Teint auf die nachfolgende Pflege vorbereitet ... und Freien Radikalen selbstbewusst entgegentritt.

Das könnte Dich auch interessieren